Donnerstag, 23. April 2015

Shampooflaschen

Shampoo- und Duschgelflaschen sind mir ein Graus. Soviel sinnloses Plastik! Leider habe ich bisher weder mit festen Shampoos von Lush noch mit Haarwaschseifen Freundschaft geschlossen. Immerhin das Duschgel kann ich durch Seife ersetzen. Der Mann produziert allerdings immer noch eine Menge Plastikabfall, den es zu recyclen gilt.

Ich liebe Dosen, Täschchen, Mäppchen, Geldbeutel - den ganzen Kleinkram! Da kam mir diese Anleitung gerade recht: Shampooflaschentäschchen

Einfacher geht es eigentlich nicht. Zuschneiden, Kam Snap rein. Mit einer etwas dünneren Flasche müsste es noch besser gehen - das hier sind Alverde-Duschgelflaschen.


Mindestens genauso praktisch: Stehpinkelhilfen! Davon braucht man auch nicht besonders viele, die halten eine Weile. Die Idee kommt aus dem NFP-Forum (den Thread kann man ohne Account leider nicht sehen). Es erfordert mit Klamotten und im Stehen erstaunlich viel Überwindung, loszupieseln, aber für mich funktioniert das Ding super. Das "geschlossene" Ende kommt zwischen die Beine (ich drücke es fest hoch, mit leichter Hebelwirkung von der Mitte aus, so dass es schön anliegt), das offene Ende zeigt weg.


Freitag, 10. April 2015

Schwerter zu Sporttaschen

Der Mann wollte eine neue Sporttasche, also gab es einen Gutschein zu Weihnachten und nun endlich die Tasche. Ich habe einen alten Bundeswehr-Seesack recycelt, denn es sollte ja möglichst stabil sein. Der Seesack an sich ist ein Schlauch mit zwei runden Enden, wird an der langen Seite mit Reißverschluss geöffnet und hat eine Verstärkung mit zwei Trägern, ebenfalls auf der langen Seite.

Die ursprüngliche Form habe ich erhalten, das Ding aber um einige cm gekürzt (also sozusagen das runde Ende versetzt). Träger abgetrennt, die innere Doppellage, die die Träger stabilisieren sollte, als Innentasche umgebaut, die Kletts und die Schrägbänder erneuert. Die ganze Auftrennerei war anstrengender, als das Nähen am Ende... stabil sind die Teile!

Beim neuen Träger habe ich das ursprüngliche System erhalten, wo die Längenverstellung an einem Übergang zu dünneren Trägern am Ende geregelt wird. So konnte ich die ursprünglichen Alu-Karabiner verwenden. Eine Schulterpolsterung gab es auch. Vorne sieht man, wo die Träger mal angenäht waren. Eventuell sticke ich da noch was drauf, wenn ich mal Zeit habe (hahaha!).


Links und rechts an den runden Enden gibt es nun zwei mit Klettverschluss verschlossene Taschen. Hier das Originalende - am neuen habe ich keine Kappnähte (oder wie immer die heißen) mehr gemacht:


Dafür aber innen mit Schrägband versäubert (ganz rechts). Hier auch die Innentasche, unterteilt in zwei Fächer. Sieht nicht nur schräg aus, ist es wirklich (der "Schlitz" ist links größer), weil die doppelte Lage unten breiter wird. Mit Schlüsselband.


Die Reste des Schlüsselbandes habe ich als neue Reißverschluss-Stopper verwendet. "Achtung Berlin" ist zwar ein Filmfestival, klingt aber auch gut für Kickboxer, fand ich ;-)