Samstag, 5. Januar 2013

Zu duster für Fotos dunkler Hosen

Seit Tagen wird es nicht richtig hell, aber noch habe ich Urlaub, also kann ich nähen und Fotos machen. Auch wenn sie ziemlich übel aussehen. Die Fotos... nicht die Nähwerke.

Der Stoff ist ein anthrazitfarbener Baumwollstoff, den ich aus Paris noch habe. Der Schnitt ist Burda, ein einzelner Kaufschnitt, und liegt schon seit Urzeiten bei mir herum... Etwa seit dieser Hose - ich meine, die Schnitte hätte ich damals zusammen gekauft. Sitzt nicht gerade figurnah, aber schön bequem.



Oben habe ich am Schnittmuster gnadenlos 4 cm abgesäbelt (unterm Bund), weil ich es satt habe, dass diese blöden Burdahosen immer in der Taille hängen. Absolut nicht zeitgemäß. Außerdem habe ich die Taschen relativ willkürlich verteilt.

mit Ziernähten

Sonst recht streng nach Anleitung, was vermutlich blöde von mir war. Erstens gibt es keinen Untertritt. Soll ich nun also meine zarten Bauchflausen im Reißverschluss einklemmen, oder was?? Musste ich also nachträglich reinnähen. Zweitens sind auf der technischen Zeichnung die Gürtelschlaufen vernünftig platziert, in der Anleitung selbst dann aber völlig blöde. Auftrennen ftw. Und drittens war die Hose hinten am Rücken viiiiiel zu weit. Ich habe sie enger genäht, aber es sieht jetzt etwas lustig aus. Naja, egal. Kam ja noch eine Gürtelschlaufe drüber.

Rettung der Rückseite

Dienstag, 1. Januar 2013

Fischlein, Fischlein an der Wand

Unser Badschrank hat zwei Türen, aber faktisch drei Fächer, das mittlere lässt sich nur nicht öffnen. Dahinter herrscht das Chaos, weil alles in die Mitte rutscht und dort nie wieder vorkommt. Um das wenigstens teilweise zu beheben, gab es heute eine Reihe kleiner Becherchen. Mit Fischen drauf. Glaube ich. Drin ist bis jetzt nur kleinteiliger Haarkram - Haarnadeln, kleine Klammern, etc.


Das zweite Bild ist nur dabei, weil ich dieses großartige Bild, das an der Tür hängt, mal zeigen wollte. Leider habe ich keine Ahnung, von wem es ist. Es war mal auf den Tüten des TASCHEN Verlags.