Montag, 31. Dezember 2012

Zombologie in letzter Minute

Da wurde eben noch ein Weihnachtsgeschenk dieses Jahr fertig. Ein nachträgliches. Von Weihnachten 2011 *huuuust*. Ist aber tatsächlich nicht meine Schuld - letztes Jahr habe ich wegen des großen Umzugs einige Gutscheine verschenkt, und für diesen musste der Mann auswählen, ob er was für das Wohnzimmer, die Küche oder das Auto haben möchte - er wählte Wohnzimmer - und ein Zitat aufschreiben, was er erst Anfang Dezember tat.

Seit ich das Tutorial auf Para Noire gesehen hatte, wollte ich nämlich unbedingt mal Nitrofrottage ausprobieren. Nun habe ich, und bin ziemlich begeistert. Wobei ich nie wieder so was Großes machen will, das war schon sehr mühsam. Und Sommer wäre empfehlenswert, im Winter mit offenem Fenster wird durchaus frisch. Verwendet habe ich "Universal-Verdünner" aus dem Baumarkt, gerubbelt mit der Rückseite eines alten Kochlöffels.

Sprüchlein von QRT

Samstag, 29. Dezember 2012

Wichteln

Dieses Jahr hatte ich endlich wieder Zeit, beim Natron und Soda-Weihnachtswichteln mitzumachen. Bewichteln durfte ich Nerwen, die sich nach eigenen Angaben ziemlich gefreut hat. Gewünscht war eine Brettchenborte, Farben egal, muss nicht unbedingt "A" sein, aber auf eine Gugel passen. Nun gut, hier mein Ergebnis.

Muster: Ranke auf flinkhand

Nicht authentisch, aber laut Flinkhand findet man das Muster trotzdem ständig auf Mittelaltermärkten, von demher denke ich, dass es passt. Verpackt habe ich es in einem Rest Wollstoff meines Burdamantels, mit zwei kleinen umstickten Löchern, um eine Fibel als Verschluss reinzufriemeln.



Die Fibel stammt aus meiner Schwedenzeit, ich habe sie auf der Mittelalterwoche in Visby gekauft, aber nie verwendet. Na dann wird es Zeit, dass sie zu jemandem kommt, die sie auch ausführt. Sicherheitshalber habe ich das Päckchen auch noch an ein paar Stellen mit ein paar Stichen gesichert, damit es nicht aus Versehen aufgeht und alle Überraschung verdirbt.

Ein passendes Kärtchen habe ich auch noch im Fundus entdeckt: Schwertkampfanleitungen aus einem mittelalterlichen Fechtbuch, ausgestellt im Mittelaltermuseum in Paris.



Freitag, 28. Dezember 2012

Weihnachten 2012

Habe für die Lieben ein wenig gewerkelt. Da hätten wir:

- Stulpen: Heather's Mitts - verkürzte Version


- Zwei Lesezeichen, Demi Chevron Bookmark und Shetland Bookmark



- Für die Nachbarin, die mich ihren Ofen benutzen ließ, als sich meiner mitten in der Plätzchenbackorgie verabschiedet hat: ein Blättchen-Lesezeichen.


- Eine Tablett-Hülle für den Liebsten.

außen dunkelgrauer Nadelstreif
innen Segelschiffe

Montag, 3. Dezember 2012

Dinosauriertarnpower

Meine fast drei Jahre alte iPhone-Hülle von bäumig hat in den letzten Wochen ein Stadium erreicht, in dem sie wirklich nicht mehr hübsch aussah. Gut, man hätte sie mal waschen können, aber nachdem sich an mehreren Ecken auch der Stoff durchgescheuert hat, hätte das wohl böse geendet.


Da Frau bäumig momentan leider nichts verkauft, musste ich selber ran. Zum Glück hatte ich da noch einen wunderbaren Tarn-Dino-Stoff aus Paris!

hätte ich noch bügeln können... 
Erste Erkenntnis: Ich habe keinen farblich passenden Klettverschluss. Zweite Erkenntnis: Mein Erdbeerlogo passt nicht zu Dinos. Also schnell innen verstecken.


Dritte Erkenntnis: Ich sollte mal wieder ordentlicher nähen. Wenn ich für mich selbst nähe, bin ich in letzter Zeit sehr nachlässig. Aber egal, die Dinos machen alles wett. Am besten finde ich den kleinen weißen direkt am Klettverschluss, der so freundlich die Ärmchen ausbreitet.




Sonntag, 25. November 2012

Die hochansteckende Sechseckkrankheit

Lange Zeit verfolgte ich den Sechseck-Patchwork-Wahn im Natron und Soda-Forum teils fasziniert, teils kopfschüttelnd. Handnähen ist mir eigentlich ein Graus, Sticken, ok, aber nähen? No way. Nun bin ich seit Juli allerdings nicht ganz in der Nähe meiner Wohnung beschäftigt und sitze jeden Tag eine Stunde im Zug. Und mein neuer Laptop ist so dünn, dass er in der alten Hülle herumschlottert.

Ob der Schönheit bin ich mir noch nicht sicher, aber immerhin habe ich einiges über Patchwork gelernt:

  1. Es macht durchaus Spaß, so man denn sonst nichts zu tun hat.
  2. Es ist durchaus sinnvoll, dass "Patchworkstoffe" verkauft werden, denn nicht alles passt so gut zusammen, wie man denken könnte *hust*.
  3. Nicht die Kantenlänge und den Durchmesser verwechseln, sonst muss man noch was anstückeln *ähäm*.
Gefüttert noch bunter, zwischendrin zwei Lagen ausrangierte Ikea-Fleecedecke, Verschlusstechnik wie sie sich schon bei der Tablet-Hülle bewährt hat. Gequiltet habe ich um die Blümchen außen herum, weil ich nicht direkt über die Handnähte mit der Maschine nähen wollte. Wahrscheinlich dämlich und ich ärgere mich auch etwas über mich selbst, weil es leicht chaotisch aussieht. 

hätte man noch bügeln können....

Montag, 29. Oktober 2012

Für eine Patchworkdecke hat es nicht gereicht...

Ich habe einige Shirts aussortiert. Bald hängen sie an der Wand. So muss ich die ausgeleierten Dinger nicht mehr tragen und habe sie trotzdem noch bei mir.

Außerdem eine gute Ausrede, mal wieder mehr Bilderrahmen auf dem Flohmarkt zu kaufen *hüstel*...


Donnerstag, 4. Oktober 2012

Es hat sich ausgeheiratet!

So ein Hochzeitskleid ist eine fiese Sache: Ach so wichtig und nur zu einem einzigen Anlass tragbar. Meines war daher von Anfang an darauf ausgelegt, später gefärbt zu werden, damit ich es weiterhin tragen kann. Ich hatte mich für ein helles graublau entschieden. Letztes Wochenende fühlte ich mich spontan mutig und habe es mit der Farbe in die Waschmaschine geworfen. Es ist etwas blauer geworden, als in meiner Vorstellung, aber ich glaube, ich bin für's erste zufrieden damit. Wenn ich es beim Tragen dann immer noch zu blau finde, gehe ich nochmal mit etwas mehr grau drüber. Schön, dass man die Stickerei jetzt deutlich besser sehen kann, weil sie etwas mehr Farbe angenommen hat, als der Stoff. Das ist Simplicol Jeansblau und Grau 1:1 gemischt, je 50 mL. Ich finde sehr faszinierend, wie anders es jetzt plötzlich wirkt.


Das Strickjäckchen wurde mitgefärbt:


Die Schuhe auch. Nach einem Tipp im NuS-Forum habe ich die Schuhe abgeklebt (mit Malerkrepp) und dann die verdünnte Farbe mit einem Pinsel aufgetragen. Von der Menge habe ich mich nach den Angaben für Färben ohne Waschmaschine gerichtet, allerdings nur 100 mL statt 6 L.

Vorher:


Eingepinselt:

Fast trocken (sorry, schlechtes Handyfoto von heute morgen, es war noch zu dunkel):


Samstag, 18. August 2012

And with strange aeons even dice may die

Der kleine Kerl hier tauchte plötzlich aus meinen Wollresten auf und fing an, Würfel zu fressen. Daher habe ich ihn ganz schnell in einen Umschlag gepackt und nach Paris geschickt...

Anleitung: Dice Bag of Doom (Ravelry-Link, braucht also vermutlich einen Ravelry-Account)

Die Anleitung ist super, nur der resultierende Beutel wirklich sehr klein. Aber dafür niedlich. Und wer will schon einen Riesen-Cthulhu im Schrank...

vorne

hinten

Sonntag, 12. August 2012

Das Leben ist zu kurz für unbequeme Kleidung

Röhrenhosen schön und gut, aber bequem ist was anderes, besonders, wenn man zwar kleine Kleidergrößen trägt, aber dennoch dicke Waden hat. Deswegen habe ich, als ich in den letzten zwei Tagen meinen ToDo-Stapel abgearbeitet habe, nicht nur Knöpfe angenäht und Löcher gestopft, sondern auch Hosenbeine erweitert. Eine (gekaufte) Röhrenjeans in schwarz wurde mit einem Rest blümchengemusterten Feincords in eine leicht schlagige, bequemere Version verwandelt.

vorher
Hosenbeine aufgetrennt, außen etwas weiter als innen, und ca. 13 cm pro Keil Saumweite hinzugefügt:
 
nachher

Freitag, 10. August 2012

Das Kleid in Gesamtansicht

Ok, fast gesamt, der Kopf fehlt ;-)

Details habe ich ja schon gepostet, nun also ein paar Gesamtansichten.


Von hinten gibt es als Gesamtansicht nur dieses eine Bild, und da sieht das Oberteil wild faltig aus, weil ich den Arm so nach hinten biege. Naja, egal :-)

Samstag, 30. Juni 2012

Hochzeitskleid - Details

Die "offiziellen" Fotos sind noch nicht da, also gibt es erstmal Detailfotos der Stickerei. Wie bei der Clutch habe ich die Stickmuster-Vorlagen mit hochgeladen.


Die Stickmuster dürfen gerne genutzt werden, aber nur nicht-gewerblich und unter Erwähnung der beiden Quellen (Herr der Ringe und ich ;-) ).
The stitching patterns may be used, but only non-commercially. Please cite the two sources (LOTR and me ;-) )


Der Stoff ist ungebleichte Bio-Baumwoll-Popeline von Siebenblau. Das Oberteil ist mit dem Oberstoff gefüttert, der Rock mit normalem Polyesterfutter, hier gezeigt. Nähgarn war auch Öko, von Siebenblau. Stickgarn gibt es hier wohl nicht in Bio, daher das ganz normale merzerisierte. Insgesamt habe ich gut 112 m verstickt.

Angefangen mit Sticken habe ich am Oberteil, einmal um den Ausschnitt herum, mit diesem Muster; da erkennt man wohl noch am besten die Ähnlichkeit zur Herr der Ringe-Vorlage (Türbogen).

Daraus wurde dies (die Schneiderpuppe ist etwas zu dick für das Kleid, komische Falten ergeben sich):


Die Mitte des Musters befindet sich im Nacken - ein Foto von der Feier wegen der kleinen Silberblümchen, die übrigens von Elemiah Delecto stammen:


Auf der Hüfte befindet sich, vorn und hinten gleich, das folgende Muster, jeweils an der rechten Kante in der Mitte gespiegelt, die Ranken gehen seitlich an den Hüften nach unten:


Das habe ich tatsächlich aufgestickt, als das Kleid schon zusammengenäht und gefüttert war; ich hatte den Saum bestickt und es dann zusammengenäht, und danach kam es mir noch zu nackt vor. KEINE gute Idee, die Kellerfalten in der Mitte und der seitliche Reißverschluss machen das wirklich, wirklich unangenehm.


Entlang des Saumes (an den Seitennähten an der linken Kante gespiegelt) und die mittigen Kellerfalten ein gutes Stück hoch befindet sich der größte Teil der Stickereiarbeit mit diesem Muster:


Und so sieht es aus:


Was fehlt noch? Ah, die Schuhe. Natürlich nicht selbstgemacht, aber ich fand, sie passten perfekt. Nachdem ich alle veganen Schuhläden online durchwühlt hatte und nichts, aber auch gar nichts fand, das mir zusagte, habe ich bei Deichmann geschaut. Und siehe da:


Ich hoffe, das Spitzenartige ist Baumwolle, denn das Kleid wird demnächst gefärbt, dann könnte ich die Schuhe mitfärben. Momentan rangiert ein helles grau-blau am höchsten auf der Farbideenliste. Noch mehr Vorschläge?

Ein Strickjäckchen hatte ich auch - gebraucht auf Ebay ersteigert - aber da das Wetter so gut war, hatte ich es nur einmal kurz draußen an, als es am Abend kühler wurde. Ich spare mir daher das Foto :-) Wird auch mitgefärbt...

Montag, 7. Mai 2012

Das unsägliche U.

"Utensilo" schimpft sich sowas wohl... Finde ich gruselig, ich bleibe bei "Wandhängeaufbewahrungsdingsi". Nachdem mein Nachttisch eher klein ist - passend zum Schlafzimmer -, brauchte ich irgendeine Möglichkeit, den ganzen Kleinkram besser unterzubringen: Thermometer, Stift und Büchlein für NFP, Traumtagebuch, Taschenbuch, Handy (daher das Kabel unten mittig),... Die Vorderseite ist ein zusammengestückelter Rest feste Baumwolle, die Rückseite ein zusammengestückelter Rest rote Wolle, die Taschen geblümte Reste. Aus dem schwarzen und dem geblümten Stoff habe ich bereits die Vorhänge für unser Kleiderschrankregal genäht. Den Stock für die Aufhängung habe ich auf dem Balkon gefunden. Ich liebe Resteverwertung!



Ich bin eigentlich überhaupt kein Fan der Farbkombination rot-schwarz, aber es ist einfach passiert... das Bett ist schwarz, der Vorhang, den uns die Vormieterin überließ, rot... Aber ich versuche, viel weiß mit reinzubringen, z.B. im Bettüberwurf, dann ist es nicht ganz so kitschig.

Mittwoch, 2. Mai 2012

Hochzeitsklammer

Das Kleid ist fertig, wird aber erst nach der Hochzeit gezeigt. Fräulein L. aus M. dürfte sich darüber freuen, dass es nun doch ärmellos geworden ist. Ich habe ziemlich viel Stickgarn verbraucht - etwas über 112 m. In den letzten Tagen habe ich nun noch ein Täschchen genäht, eine Clutch - das Konzept ist mir zwar suspekt, und der Name erst recht, aber irgendetwas ganz Kleines musste her.

vorne
hinten

Sie ist recht zerknittert, weil sich der Stoff mit Bügeleinlage leider überhaupt nicht mehr glattbügeln lässt. Mal sehen, was mir da noch einfällt. Innen mit dem Rockfutter gefüttert, dass ich hier schonmal gezeigt hatte.

zwei Innentaschen und der einzige silberfarbene Druckknopf, den ich hatte

Das Stickmuster ist eine Abwandlung dessen, was ich für das Kleid verwendet habe. Der Mittelteil stammt aus Rivendell, von einem LOTR Set-Foto. Von dem ausgehend habe ich mich je nach Kleid- oder Clutch-Anatomie weiter vorgearbeitet und -gerankt.

Originalranken über dem Türbogen

Stickmuster
Das Stickmuster darf gerne genutzt werden, aber nur nicht-gewerblich und unter Erwähnung der beiden Quellen (Herr der Ringe und ich ;-) ).
The stitching pattern may be used, but only non-commercially. Please cite the two sources (LOTR and me ;-) )

Mittwoch, 11. April 2012

Stickerei-Vorschau

Natürlich ungebügelt... 1/4 des Rocksaums ist bestickt... 3/4 warten noch.

Wenn ich groß bin, werde ich ein Hochzeitskleid!

Montag, 19. März 2012

Hochzeitskleid!

Ok, noch nicht. Aber ein Probestück zum Testen des Schnitts. Das ist übrigens mein erstes Probestück, normalerweise nähe ich einfach drauflos. Das Probestück war auch bitter nötig. Ich glaube, bei diesem Kleid hat Burda die Praktikanten rangelassen. Aber das macht nichts, ich mache beim richtigen Kleid einfach alles ganz anders! Geschlossen wird es mit einem seitlichen verdeckten Reißverschluss - mein erster dieser Art, das ging erstaunlich einfach.

Der Schnitt ist dieser hier, aus der März-Burda: Kleidchen

Meines wird natürlich ganz anders, und schon gleich gar nicht mit Spitze. Das Probeteil ist kurz statt lang, aus Ditte, und in der Taille mit Netzstoff gedoppelt, weil der auch an den Ärmeln wieder auftaucht. Auf den Fotos vor der weißen Tür erkennt man natürlich nichts, ähäm...

 

...daher hier noch ein stark aufgehelltes auf der Puppe. An der sitzt es allerdings gar nicht gut und wirft überall sinnlose Falten, weil sie zu dick ist, im Vergleich zu mir. 


Das Oberteil ist mit Ditte selbst gefüttert, wie von Burda vorgesehen. Für den Rockteil habe ich - extra für die neugierigen unter-den-Rock-Fotografen, einen gruseligen Satin verwendet.


Jetzt muss ich mich nur noch trauen, mit dem "richtigen" Kleid anzufangen - der Stoff liegt schon bereit.

Montag, 5. März 2012

Kürbissocken

Ein seeeeeehr verspätetes Weihnachtsgeschenk. Es ist mir ja wirklich peinlich - zu Weihnachten gab es einen Gutschein - aber ich habe mit den Dingern wirklich gekämpft. Sie sind aus Cascade Fixation Yarn, das ist dehnbares Garn. Mit sowas habe ich noch nie gestrickt, und ich habe es auch nicht wieder vor. Nachdem ich die erste Socke nach ein paar Zentimetern wieder auftrennen musste, weil sie zu locker war, habe ich sehr eng gestrickt, was ich wirklich anstrengend fand. Dank Männergröße habe ich auch knapp mehr als zwei Knäuel gebraucht, also jetzt ein fast volles Knäuel übrig. Mist.



Die Anleitung findet sich hier: Ribbed Fixation Socks. Ich habe wegen der großen Größe sieben Maschen mehr benutzt.

Die gewünschte Farbe war orange, und das war das orangeste, was ich finden konnte, ohne aus den USA bestellen zu müssen. Ich finde es allerdings schlichtweg unverschämt, dass jedes einzelne Knäuel nochmal in Plastik eingeschweißt war. Was soll das denn?

Sonntag, 4. März 2012

Na, was haben wir denn da?

Trotz dass ich zwei Tage flach lag und heute noch recht kaputt bin, habe ich es doch noch auf den Holländischen Stoffmarkt nach Potsdam geschafft. Glücklicherweise war es so voll, dass Stöbern keinen Spaß gemacht hat (ich brauche keine Klamotten! Verdammt! Der Schrank ist voll!), außerdem hätten die einzigen mich ansprechenden Stoffe 10-15 Euro/Meter gekostet. Nä. Dann kauf ich doch lieber Ökostoffe für so einen Preis. Vlieseline brauchte ich, habe ich gefunden, und 2,50 m Futterstoff brauchte ich, die habe ich auch gefunden. Kitschig - wofür der wohl ist? ;-)